Menschengruppe benutzt den Newsroom
  • Sie befinden sich hier:

Ehemaliges TWL-Umspannwerk wird Künstleratelier

(vom 26.06.2012)

Die Schaltkästen im TWL-Umspannwerk in der Ludwigshafener Raschigstraße sind verschwunden. Nichts erinnert mehr daran, dass hier bis vor einigen Monaten ausschließlich technische Anlagen zuhause waren. Innerhalb weniger Wochen sind im ehemaligen Umspannwerk zehn Künstlerateliers entstanden, die ab dem 1. Juli 2012 bezogen werden.

Im vergangenen Jahr wurde der Verkauf des ehemaligen VBL-Straßenbahndepots in der Wittelsbachstraße beschlossen, in dem zahlreiche Ludwigshafener Künstler ihre Ateliers hatten. Die Stadt Ludwigshafen bemühte sich um Ersatzräume, um schnellstmöglich ein neues kreatives Umfeld für die Künstler zu schaffen. TWL bot an, das ehemalige Umspannwerk in der Raschigstraße zum Künstleratelier umzubauen.

Kulturelles Leben in LU unterstützen

„Als Förderer kultureller Aktivitäten in Ludwigshafen und Gesellschafter der Verkehrsbetriebe Ludwigshafen sahen wir uns in der Pflicht, bei der Suche nach neuen Ateliers behilflich zu sein“, sagt Dr. Hans-Heinrich Kleuker, Kaufmännischer Vorstand von TWL. „Das ehemalige Umspannwerk war seit 2005 nicht mehr in Betrieb. Wir haben die Immobilie sehr gerne zur Verfügung gestellt, weil es uns wichtig ist, als lokales Unternehmen die Kunstszene in unserer Stadt zu unterstützen.“

Auch die Stadtverwaltung Ludwigshafen befürwortete den Vorschlag von Beginn an: „Es freut uns sehr, dass wir der Künstlergemeinschaft eine Alternative in Ludwigshafen bieten konnten. TWL hat den Umbau innerhalb von drei Monaten gestemmt – wir sind für diesen Einsatz sehr dankbar“, sagt Dietrich Skibelski, Bereichsleiter Kultur der Stadt Ludwigshafen.

Zahlreiche Baumaßnahmen in TWL-Eigenleistung erbracht

Die Planungen, aus dem ehemaligen Umspannwerk eine neue Heimat für die Künstlergemeinschaft des VBL-Depots zu schaffen, begannen Ende 2011. Die Baumaßnahmen für das Projekt wurden Anfang 2012 ausgeschrieben, im April startete der Umbau. Die Schaltanlagen wurden herausgebrochen, neue Fenster eingebaut, ein neuer Boden verlegt und Trennwände eingezogen. Zahlreiche Arbeiten übernahm TWL in Eigenregie: So erneuerten TWL-Mitarbeiter die Elektrik, bauten Sanitäranlagen ein, installierten die Heizung und führten den Innenausbau durch. „Wir danken unseren Kollegen, die vollen Einsatz für das zeitlich ambitionierte Projekt gezeigt haben“, sagt Projektleiterin Dorett Bausback.„Auch in der Verwaltung waren viele Mitarbeiter bereit, sich neben ihrer täglichen Arbeit in fachfremde Materien einzuarbeiten. Sie haben einen wertvollen Beitrag zum Gelingen der Aufgabe erbracht.“

Die ersten Mieter werden am 1. Juli 2012 einziehen. Die zehn entstandenen Ateliers sind zwischen 25 und 40 Quadratmeter groß. Im Keller sind aufgrund der Nachfrage drei Ateliers an der Fensterseite entstanden. Ein Atelier steht noch leer, alle anderen sind bereits vermietet, zudem sind noch drei Lagerräume verfügbar.

Photovoltaikanlage wird installiert

In einem letzten Arbeitsschritt lässt TWL das Dach vollständig erneuern und finanziert mit Geldern aus dem TopKlima-Fond eine Photovoltaikanlage, die auf dem Dach installiert wird. In den TopKlima-Fond fließen 0,25 Cent pro verbrauchter Kilowattstunde des Ökostroms TWL TopKlima-Strom. Das Unternehmen investiert die Gelder in den Bau von regenerativen Erzeugungsanlagen in Ludwigshafen.

Eckdaten:

Anzahl Ateliers: 10; zusätzlich 3 Lagerräume

Bereits vermietete Räume: 9

Nutzfläche: rund 450 Quadratmeter

Quadratmeter Gesamtgelände: 2.100 Quadratmeter

Investitionen TWL: 6-stelliger Euro-Betrag

zurück