Menschengruppe benutzt den Newsroom
  • Sie befinden sich hier:

Stromfresser in den Urlaub schicken

(vom 18.07.2012)

Viele elektrische Geräte verbrauchen in der Urlaubszeit unbemerkt Strom. Die TWL-Energieberater geben Tipps, wie man diese Stromfresser ausschaltet und so Umwelt und Urlaubskasse schonen kann.

Fernseher oder Stereoanlage sollten vor der Abreise nicht nur ausgeschaltet, sondern komplett vom Netz getrennt werden. Denn Elektrogeräte im Stand-by-Modus verbrauchen weiterhin Strom. Wer vor der Abreise den Stecker zieht, kann nicht nur Stromkosten senken, sondern ist im Fall eines Blitzschlages bei einem sommerlichen Gewitter auch vor Überspannungsschäden sicher.

Urlaubspause für die Gefriertruhe
Zu den größten Stromverbrauchern im Haushalt gehören Kühlschränke und Gefriertruhen. Im Sommer steigt ihr Energieverbrauch mit den Raumtemperaturen an. Deshalb ist es gut, insbesondere während des Urlaubs ungenutzte Kühlgeräte abzutauen und abzuschalten. Schimmelbildung lässt sich nach dem Abtauen ganz einfach vorbeugen, indem man die Kühlschranktür aufmacht, um die Restfeuchte abzuführen. Benutzt man im Alltag mehrere Kühlgeräte, lassen sich in der Urlaubszeit vielleicht alle Gefriergüter in einem Gerät unterbringen, sodass das zweite für eine Weile abgeschaltet werden kann.

Auch beim Wasser lässt sich sparen
Weiteres Sparpotenzial bietet das Abschalten von Boilern. Denn wenn niemand zu Hause ist, wird auch kein warmes Wasser benötigt. Das lohnt sich bereits ab einer Woche Abwesenheit. Das Wasser im Speicher für die Warmwasserbereitung sollten nach dem Urlaub entweder vollständig ausgetauscht oder auf über 60 Grad Celsius erhitzt werden. Dabei ist es wichtig, auch den Zulauf zu Entnahmestellen nicht zu vergessen. Das verhindert die Bildung von gefährlichen Legionellen.

Die TWL-Mitarbeiter stehen unter der Telefonnummer 0621-505 3798 für weitere Tipps und Fragen gerne zur Verfügung.

zurück