Menschengruppe benutzt den Newsroom
  • Sie befinden sich hier:

TWL verpresst drei Stahlrohre unter Bahnlinie

(vom 08.08.2012)

Für den weiteren Ausbau der Fernwärmeversorgung in Ludwigshafen führt TWL in dieser Woche eine außergewöhnliche Baumaßnahme durch: In Oggersheim werden drei über 50 Meter lange Stahlrohre im Press-Bohr-Verfahren horizontal unter der Bahnlinie durchgeschoben. Der Zugverkehr läuft während der Pressung weiter.

Im Rahmen des Fernwärmeausbaus in Ludwigshafen erschließt TWL derzeit den Stadtteil Oggersheim. Dazu müssen die Hauptversorgungs¬leitungen zwischen Prälat-Caire-Straße und Froschlache unter der Bahnlinie hindurch geführt werden. Für diesen Arbeitsschritt ist eine außergewöhnliche Baumaßnahme notwendig: Drei Stahlschutzrohre von zweimal 800 und einmal 700 Millimeter Durchmesser werden im Horizontal-Press-Bohr-Verfahren über jeweils mehr als 50 Meter durch den Bahndamm getrieben.

Horizontal unter acht Gleisen

Beim Horizontal-Press-Bohr-Verfahren wird zunächst das Stahlrohr eingepresst und anschließend das in seinem Innern gesammelte Erdreich mit einer Bohrschnecke ausgeräumt. Dieses Verfahren verhindert, dass der Untergrund der Schienenstrecke absackt. Die Bahnanlage hat auf Höhe der Baustelle acht Gleise, auf denen der Zugverkehr weiter läuft. Die Linien führen nach Worms und Mainz sowie zwischen Oppau und Edigheim in das BASF-Betriebsgelände. Während der Verpressung wird mit einem optischen Vermessungsgerät permanent kontrolliert, dass der Schotterunterbau und die Schienen millimetergenau in Position bleiben.

Fernwärme im Herbst in Oggersheim
Die Stahlschutzrohre werden in einzelnen Abschnitten von sechs Meter Länge eingebaut. Wenn ein Rohrabschnitt fast komplett unter den Bahndamm gepresst und das Erdreich ausgeräumt ist, wird der nächste Abschnitt angeschweißt und die nächste Pressung vorbereitet. Eine genaue Richtungsmessung gewährleistet, dass nach der horizontalen Strecke von über 50 Metern das Ziel exakt erreicht wird. Innerhalb der jetzt verpressten Stahlschutzrohre werden in ungefähr drei Wochen die Fernwärmeleitungen eingezogen. Bis zum Beginn der kommenden Heizperiode soll in Oggersheim südlich des Durchstichpunktes die Rheinecke mit Fernwärme-Hausanschlüssen versorgt sein.

zurück